NBN-Unterstützung

Tue Gutes und sprich darüber. 

Wenn wir können, helfen wir gerne. Verschiedene Hilfsangebote, die NBN realisieren kann, finden Sie unter „Über uns“. Anerkennung für unsere Arbeit finden wir toll. Lob, Geld-oder Sachspenden nutzten wir gerne für unsere weitere Arbeit. Und auch wenn etwas nicht gelungen ist, wollen wir das wissen: Sagen Sie uns bitte offen ihre Meinung.

 

 

Mai 2022: Beteiligung beim Erlass einer neuen Baumschutz-Verordnung // Frage zu Velo-Routen. Abgeschlossen.

Anfrage (gekürzt) von Inga K., Baumschutzgruppe im Nabu-Hamburg. 

„Der Hamburger Senat hat den Entwurf einer neuen Baumschutzverordnung beschlossen, die das Regelwerk von 1948 ablösen soll. Wir  erhalten Gelegenheit, zu der Entwurfsfassung Stellung zu beziehen. Habt ihr Erfahrungen in einem solchen Beteiligungsverfahren und könntet  Schriftstücke dazu anbieten? Das wäre ganz toll.

Aktuell haben wir als Thema Ausbau von Velo-Routen in Hamburg. Dafür sollen hunderte, teilweise alte Stadtbäume gefällt werden. Wie ist die Situation in anderen Städten, bei dem Thema Umbau des Verkehrs vor dem Hintergrund klimaneutraler Städte der Zukunft? Fahrradwege, finden wir begrüßenswert, dafür jedoch Klima-Retter „Bäume“ fällen, kehrt die Bilanz um. Zumal sog. Ausgleichs-Pflanzungen auch nicht immer durchgeführt werden.“

NBN konnte zu beiden Fragen Stellung nehmen, Ansprechpartner aus anderen Städten benennen und Unterlagen bereitstellen. Am 2.05. schreib Inga: „Ganz herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort und ihre Anregung für einen möglichen Entwurf für die Baumschutzverordnung. Ich habe große Hoffnung, dass aufgrund der aktuellen Klimaentwicklung sich nun ein neues Bewusstsein auch für unsere Stadtbäume entwickelt. … Aus unserer Sicht müssen Obstbäume in die BVO aufgenommen werden und gleichzeitig auch als Ersatzpflanzung für gefällte Bäume anerkannt werden.“ 

 

Mai 2022 : Baumrecht vor Baurecht – Offener Brief an Ministerin. Antwort steht aus.

Anfrage von Andrea V., „Baumschutzgruppe Düsseldorf“, NRW

In den Städten werden ständig gesunde, alte Bäume gefällt, für Bauprojekte, die dringend für das Stadtklima und den Klimaschutz gebraucht werden. Mit der Forderung „Baumrecht vor Baurecht“ wandte sich die Baumschutzgruppe Düsseldorf an verschiedene Ministerien. Für den Brief, der noch vor der Landtagswahl am 15.05. in den Postkästen sein sollte, suchte die Gruppe Unterstützung. NBN zeichnete mit und nutzte seine Kontakte. Schnell fanden sich Bundesinitiativen, die mitunterzeichneten und  die Nachricht noch vor der Wahl verbreiteten, u.a. unter https://chng.it/SGqF6GRV, eine BBIWS-Petition mit z.Z. fast 160.000 Menschen.

Andrea schrieb am 3.05.:  „….tausend Dank für Dein Weiterleiten ….“ Dann musste alles weitere sehr schnell gehen, der 15.05. nahte 🙂

 

Dez. 2021: Wallhecken mit 284 Jahre alten Eichen, sollen für 10 ha großes Neubaugebiet weichen. Abgeschlossen.

Anfrage von Claudia R., Metjendorf, Niedersachsen

Das NBN-Team klärte zunächst das Alter der Eichen (Stammumfänge ca. 360 cm), informierte die anfragenden Bürger*innen über den Unterschied zw. Baumumfang und -durchmesser, studierte den Bebauungsplan und Gutachten und stieß dabei auf Fehler. Stichfeste Argumenten, die den Plan angreifbar machten, halfen den Menschen vor Ort. Im Februar 2022 hatten die Bürger*innen Erfolg, der Plan wurde von der Politik abgelehnt.

Am 24.02.2022 teilte Claudia ihren Erfolg mit: „Ich freu mich sehr, ihnen mitteilen zu können, dass das große Gebiet mit 6/5 Stimmen abgelehnt wurde. Lediglich eine Wiese von 3 en wird bebaut… 👏“  Und Claudia bleibt weiter aktiv. Sie will ein Streuobstwiese realisieren. Das freut uns sehr!! Claudia schrieb am 9.12.2021: „Vielen Dank für Ihren Rückruf. Es ist wirklich schön, dass es auch viele Menschen gibt, die der Natur gerne eine Stimme geben wollen….“ 

 

Dez. 2021: Gesunde 130 jährige Hochesche im Garten durch Nachbar gefährdet. In Arbeit.

Anfrage von Sabine H., Helmbrechts, Bayern

Ein Nachbar beschwert sich über das herabfallende Laub im Herbst und will, dass die Äste über seinem Grundstück abgesägt werden. Sabine möchte die Esche schützen und einen Antrag auf ein Naturdenkmal stellen. Dazu erhielt sie von NBN zahlreiche Informationen.

 

Juni 2021: Fast 60 Bäume sollen für einen Hotelneubau fallen. Vorläufig abgeschlossen. 

Anfrage von Helmut L., Worpswede, Niedersachsen

Das NBN-Team recherchierte, sah sich den Bebauungsplan an, fasste auf drei Seiten Kritikpunkte zusammen und schrieb an den Bürgermeister von Worpswede. Wir erhielten eine ausführliche Stellungnahme von dem Architekturbüro mit dem Hinweis einige Kritikpunkte würden Beachtung finden und im Bebauungsplan aufgenommen. 

Am 8.06.2022 schrieb Helmut „Inzwischen liegt die Planung auf Eis. …und auch Ihre Intervention beim Bürgermeister dazu beigeragen haben, dass das Vorhaben wahrscheinlich in dieser Form nicht durchgeführt werden kann.“

Helmut schrieb am 6.11.2021: „Definitiv sehr hilfreich ist aber, dass durch Ihre Intervention ‚von außen‘ die Aufmerksamkeit auf das Projekt gelenkt wurde. Solche Bedenken auch aus anderen Teilen der Republik zu hören ist sehr gut.“

 

Februar 2021: 230 Jahre alte Eiche vor dem Fällen retten. Abgeschlossen.

Anfrage von Sylvia L-S, Cham, Bayern

Eine alte Eiche soll gefällt werden, da sich Nachbarn durch sie gestört fühlen. Unser Team konnte Tipps, Anregungen und Ansprechpartner benennen.

Sylvia hatte Erfolg. Sie schrieb: „Herzlichen Dank für Ihre Antwort und für Ihre Solidarität! Und am 16.02.: Wow! Ich bin sehr dankbar und berührt davon wie sehr Sie sich für ‚unser‘ Problem einen Kopf machen. So viel Hilfe, Solidarität und Entgegenkommen habe ich gar nicht erwartet! Toll!“ Am 17.02.: „… ich bin nur zufällig bei meiner Suche nach Hilfe auf Sie gestoßen und jetzt ganz happy darüber! Gleichgesinnte müssen sich wirklich mehr zusammentun für eine gute Sache!“ 

 

Wallhecken – Foto: Claudia R, 12.09.2020 

 

Total Page Visits: 242 - Today Page Visits: 1